Rechtliche Grundlagen





  • Ascamed_Webseite_Slider_Rechtliche_Grundlage_2

Unser Qualitätsmanagement
: Rechtliche Grundlagen

Aufbereitung von medizinischen Einmalprodukten mit Zertifikat
:
Die Aufbereitung von medizinischen Einmalprodukten wird im Medizinproduktegesetz (MPG) als Verfahren angesehen, das ein Produkt durch die Anwendung von geeigneten Prozessen, insbesondere Reinigung, Desinfektion, Sterilisation sowie Prüfung und Wiederherstellung der technisch-funktionellen Sicherheit, zur erneuten Anwendung bereitstellt. Ein aufbereitetes Produkt muss im gleichen Maße wie ein neu hergestelltes Produkt den in der Richtlinie des Rates 93/42/EWG genannten ‚Grundlegenden Anforderungen‘ genügen. Die gesetzlichen Bestimmungen lassen eine Aufbereitung von medizinischen Einmalartikeln ausdrücklich zu.

Keine Aufbereitung ohne Zertifizierung:

Aufbereiter ohne Zertifikat dürfen nach der Ende 2007 veröffentlichten Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen nicht mehr tätig sein, denn für eine ordnungsgemäße Aufbereitung ist die Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Aufbereitung von Medizinprodukten einzuhalten, die u.a. die Einführung eines durch eine akkreditierte Stelle zertifizierten Qualitätsmanagementsystems verlangt. 

 

 


Übersicht



  • Aufbereitungsprozesse
    Innovative Verfahren & Technologien für exzellente Qualität und Kosteneffizienz
    Individuelle Kundenbetreuung
    Mehrwert in Qualität,
    Sicherheit und Service
    Qualitätsmanagement
    Höchste Sicherheit durch ein
    umfassendes Qualitätsmanagementsystem
    Zertifizierung
    Umfassende Zertifizierung für Sicherheit von Patienten, Anwendern und Dritten
  • Haftung
    Sicherheit durch höchste Standards
    und Versicherungsschutz
    Rechtliche Grundlagen
    Aufbereitung gemäß höchster gesetzlicher Anforderungen und Bestimmungen